Advertorial: Fachkräftemangel in der Pflegebranche: Ein bundesweites Problem

Gastautor

Dies ist ein Gastbeitrag und spiegelt nicht die Meinung der Redaktion oder von Wohnen-im-Alter.de wieder. Sie möchten einen Gast-Beitrag veröffentlichen? Dann kontaktieren Sie unsere Redaktion!

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Krüger sagt:

    Es ist doch keinen Wunder wenn Menschen die den Job wollen die Ausbildung zum Beispiel vom Amt verwehrt wird weil man ja erst zu psychologischen intelligenz Rest muss und die Quote stimmen muss…

  2. Eileen K. sagt:

    „(…)durchschnittlich 4,3 Stellen unbesetzt sind, haben bislang erst ein Sechstel aller Pflegebetriebe Fachkräfte aus dem Ausland rekrutiert. Gründe hierfür seien beispielsweise hohe rechtliche Hürden und Schwierigkeiten bei der Anerkennung von Qualifikationen.“ – Ich verstehe nicht warum sich Unternehmen nicht Hilfe von Personalberatern holen. Ich meine dafür sind sie doch da. Zudem gibts es auch Agenturen, die darauf spezialisiert sind Fachkräfte international zu rekrutieren und dementsprechend alle Formalitäten erledigen, damit der Mitarbeiter aus den Ausland in dem Unterhnehmen arbeiten kann. Dennoch ist eine häusliche Betreuung für Senioren dennoch eine super Alternative. Ich sehe es selbst bei meiner Großmutter,die sich einfach gar nicht vorstellen kann in einem Pflegeheim zu wohnen. Sie braucht bzw. möchte ihr häusliches Umfeld bewahren und hat sich für die Variante von EU Netz entschieden. Und das ganze ist mit weniger Kosten verbunden als man selbst so denkt http://www.eu-netz.com/ .“ Laut Pflegestatistik 2013 gab es im Dezember desselben Jahres 2,6 Millionen Pflegebedürftige.“ – und wie ihr auch bereits sagt – es werden immer mehr und irgendwann wird es schwierig alle in Pflegeheimen unterzubringen. Von daher ist die 24H Betreuung ein super Lösungsansatz!
    Danke für den guten Artikel. Beste Grüße von Eileen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.