Demenzgottesdienst: Bunte Farben und bekannte Klänge

Kurze Liturgie, viele Farben und bekannte Klänge: Das bekannte Schema Gottesdienst weckt bei Menschen mit Demenz Erinnerungen (Foto: WGfS)

Circa 1,4 Millionen Deutsche sind von Demenz betroffen. Immer mehr Menschen erkranken vor dem 70. Lebensjahr. Betreuungskonzepte müssen sich an diese veränderten Entwicklungen anpassen. Inzwischen finden in vielen Seniorenheimen und Kirchengemeinden Demenz-Gottesdienste statt. So auch bei der Wohngemeinschaft für Senioren (WGfS) in Filderstadt. Im Mittelpunkt standen Tiere, Farben und Klänge.

Streichelzoo hilft Kontakte zu knüpfen

Um 9.30 Uhr begann das bunte Treiben vor dem Festzelt mit einem Streichelzoo, in dem die Besucher gleich gut miteinander in Kontakt kamen. 30 Minuten später begann der Wortgottesdienst, den Jan Stark von der Gotthard-Müller-Schule (GMS) aus Filderstadt leitete.

Bewohner wirken mit

Bewohnerin Inge Baumann erzählte auf der Festzelt-Bühne ernste und lustige Kurzgeschichten. Jedes Gefühl einer Geschichte bekam eine Farbe des Regenbogens zugeordnet. So wurde es immer bunter, getreu dem Tagesmotto „jetzt wird’s bunt!“

Klang und Farbe weckt Erinnerung

„Für demenziell Erkrankte ist das Zusammenspiel von Farbe und Klang eine großartige Möglichkeit, Erinnerungen zu wecken und dem Geschehen auf der Bühne einfacher zu folgen,“ sagt Geschäftsführein Rosemarie Amos- Ziegler. Zusätzlich ist das vorherige Streicheln und Spüren der Tiere für die Erkrankten eine gute Möglichkeit, die Sinne zu schärfen.

Zusammenhalten – mit und ohne Handicap

Auch die Schüler der örtlichen Vorbereitungsklasse gestalteten den Gottesdienst aktiv mit. Mit mehr als 100 Besuchern sangen sie „Laudato Si“. „Die Migrationsklasse dient dem Ziel, dass die Flüchtlinge die deutsche Sprache lernen und mit unserer Kultur vertraut werden“, so Stark. Beide Ziele würden durch die Kooperation mit der WGfS erreicht.

Zugleich bereichern die jungen Leute das Leben der Bewohner. Das wurde auch in dem Gottesdienst deutlich: Dort symbolisierten die bunten Farben eines Regenbogens die Verbundenheit und den Zusammenhalt der Teilnehmer aus den verschiedenen Kulturen, ob mit oder ohne Handicap.

Leonhard Fromm

Leonhard Fromm, Jg. 1963, ist freier Journalist in Schorndorf. Der katholische Theologe war viele Jahre Wirtschaftsredakteur diverser Tageszeitungen. Seit 2002 ist der zweifache Vater mit einem Pressebüro selbstständig. www.der-medienberater.de

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.