Kongress für junge Pflege: „Pflege ist keine Frage des Alters“

JuBiKo – 12. und 13 September in Speyer

Wenn man an Pflege denkt, denkt man zuerst an ältere, pflegebedürftige Menschen.  Ältere Menschen stellen zwar den Großteil der Pflegebedürftigen, trotzdem Bedarf es ein Pflege-Angebot welches die „junge Pflege“ berücksichtigt. Die Betreuung und Pflege von jungen Menschen mit neurologischen Behinderungen erfordert ein Zusammenspiel unterschiedlicher Fachdisziplinen. Bei jungen Pflegefällen und neurologischen Behinderungen findet dieses Zusammenspiel leider nur selten statt. Die Vernetzung von therapeutischen Möglichkeiten und pflege-medizinischen Erkenntnissen ermöglicht jungen Pflegebedürftigen ein beschwerdefreieres und aktiveres Leben. Um diesen Austausch der unterschiedlichen Disziplinen geht es im JuBiKo- Kongress für Junge Pflege von Menschen mit neurologisch erworbener Behinderung vom 12. bis 13. September 2014 in der Stadthalle Speyer.

 Ziel: Vernetzung der jungen Pflege

Der erste JuBiKo hat sich die Vernetzung der jungen Pflege zum Ziel gesetzt. In zwei Kongresstagen werden alle Fachbereiche durch zahlreiche interessante Vorträge und Workshops, u.a. aus den Bereichen Medizin, Pflege und Ethik zusammengeführt. In Vorträgen werden die notwendige Versorgung der Phase F in ambulanten und stationären Einrichtungen vorgestellt und Themen diskutiert wie die ethischen Aspekte oder die Palliativ-Medizin in der Jungen Pflege. In Workshops lernen Pflegende nützliches für den Alltag, wie die Möglichkeit des Dialogs bei geistigen Behinderungen oder den Umgang mit Schluckstörungen.
Der Kongress richtet sich sowohl an professionelle Pflegekräfte als auch an pflegende Angehörige. Beruflich Pflegende können sich die Veranstaltung als Fortbildungspunkte gutschreiben lassen.

Jetzt anmelden zum JuBiKo

Alexander Keller

Ehemaliger Chefredakteur vom Wohnen im Alter Magazin.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.