Fernsehtipp: Eine ganz normale WG

ZDF-Fernsehreihe zum Thema Barrierefreiheit und Inklusion

In Deutschland ist fast jeder Zehnte körperlich oder geistig behindert. Bei einem so großen Bevölkerungsanteil umso erstaunlicher, wie wenig selbstverständlich Inklusion manchmal noch ist. Das kleine Fernsehspiel zeigt ab 1. Dezember 2014 immer montags gegen Mitternacht drei Filme über Menschen mit Behinderungen, die zeigen, wie sie mit ihren unterschiedlichen Handicaps den Alltag meistern und wo die Schwierigkeiten liegen, an allen gesellschaftlichen Bereichen gleichberechtigt teilzuhaben.

„Eine ganz normale WG“

Anne-Marie, Bernadette, Delia, Doris, Sarah und Gabi leben in einer ganz normalen Wohngemeinschaft. Anne-Marie hat einen Ausweis, der ihr einen Behindertengrad von 70 Prozent attestiert, sie arbeitet in einer geschützten Werkstätte, Bernadette ist lernbehindert und erledigt ihre Bankgeschäfte und Online-Käufe am Smartphone. Delia ist Autistin und interessiert sich für die Regeln, die die Welt im Innersten zusammenhalten. Doris singt im Chor, arbeitet ehrenamtlich in einer Begegnungsstätte und mag Kuscheltiere. Sarah war eine Frühgeburt, sie ist Analphabetin. Der Filmemacher Georg Schönharting hat die Frauen ein Jahr lang mit der Kamera begleitet und ihnen eine Kamera in die Hand gegeben, damit sie ihren eigenen Alltag dokumentieren. „Eine ganz normale WG“ ist eine Collage, die in die Welt der sechs Frauen eintaucht – in eine humorvolle, lockere, entspannte Welt mit Glanzlichtern, Spannungen und Tiefpunkten. Eine Welt, die entsteht, wenn Menschen auf engem Raum zusammenleben. Keine heile Welt, aber eine voller Emotionen, Freuden, Leiden, Streit und Versöhnungen.

Alltag in einer Pflege-WG

Der Dokumentarfilm „Eine ganz normale WG“ führt in eine Berliner Wohngemeinschaft, in der Frauen mit unterschiedlichen Behinderungen leben. Die sechs Frauen sind zwischen 26 und 60 Jahren alt und werden von drei Sozialarbeiterinnen betreut, meistern ihren Alltag jedoch weitgehend alleine. Zu sehen ist der Film von Georg Schönharting am Montag, 8. Dezember 2014, 00.30 Uhr, im ZDF. Auch der zweite Film der Reihe „Das kleine Fernsehspiel: Barrierefrei“ wird mit Audiodeskription angeboten. Außerdem kann unter https://twitter.com/ZDF_DKF, #regietweet, zur Ausstrahlung mit dem Filmemacher diskutiert werden.

Bild: Gruppenfoto aller Bewohnerinnen (oben v.l.n.r.: Delia, Gabi, Bernadette; unten v.r.n.l.: Doris, Sarah, Annemarie) Quelle: ZDF, Frank Rothe

Mehr Informationen:

Ratgeber ambulant betreute Wohngemeinschaften
Pflege-WG-Suche in Berlin

Alexander Keller

Ehemaliger Chefredakteur vom Wohnen im Alter Magazin.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.