Situation in Pflegeheimen zu Zeiten der Corona-Krise

Als führendes Onlineportal für Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen und der momentan anhaltenden Krise durch die Corona-Pandemie haben wir uns gefragt, inwiefern der Alltag in Pflegeheimen für Bewohner, Pflegekräfte und potenziellen Pflegeheimbewohnern beeinträchtigt wird.

Da gerade ältere Menschen besonders gefährdet für eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 sind und ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe haben, ist es das oberste Gebot, diese Personen so gut es geht, vor einer Ansteckung zu schützen.

Zwei der größten Betreibern von Pflegeeinrichtungen, die Korian-Gruppe und Alloheim, geben Auskunft darüber, wie mit der aktuellen Corona-Situation in ihren Pflegeheime umgegangen wird.

Bei den Einrichtungshäusern der Korian-Gruppe kommt eine Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft an. Medizinstudenten und Fachkräfte des medizinischen Dienstes bieten ihre Unterstützung an. Angehörige und Anwohner fragen in den Einrichtungen nach, ob sie ehrenamtlich Hilfestellung geben können.

 

  • Arbeiten die ambulanten Dienste in der Corona-Krise weiter?

Die ambulanten Dienste der Korian-Gruppe arbeiten weiter wie bisher. „Gerade in der ambulanten Pflege sind unsere Kunden, welche oft alleinlebend sind, in dieser schwierigen Zeit auf unsere Hilfestellung und Unterstützung angewiesen. Teilweise werden unsere Kunden vermehrt durch Angehörige unterstützt, damit die Pflegekräfte Ressourcen für alleinlebende Personen haben.“

 

  • Wie erledigen die ambulanten Dienste der Korian-Gruppe ihr Tagesgeschäft?

„Unsere Mitarbeiter achten noch mehr als sonst auf Händehygiene und Desinfektion. Unnötige Kontakte wie der Parteienverkehr in den Büros wurden eingestellt. Einkäufe werden kontaktlos vor der Türe abgestellt, der Kunde wird telefonisch benachrichtigt. Erkrankte Kunden werden am Ende der Tour versorgt, um eine Verbreitung zu vermeiden. Mitarbeiter mit Covid-19-Kundenkontakt werden sofort in häusliche Quarantäne gestellt.“

 

  • Ist ein Einzug in ein Korian-Pflegeheim zur Zeit möglich? 

„Sollte ein Kunde in einer unserer Einrichtungen einziehen wollen, so ist dies selbstverständlich weiterhin möglich. Hier leisten wir unseren Beitrag, um auch Krankenhäuser zu entlasten. Um eine Ausbreitung des Covid-19-Virus best-möglich zu vermeiden, wurde der Einzugsprozess unsererseits entsprechend angepasst. Hierbei orientieren wir uns an den Richtlinien des RKI. Eine ärztliche Bestätigung soll möglichst alle Risiken sowohl für unsere Kunden als auch für die Mitarbeiter minimieren. Deshalb werden Kunden und deren Angehörige im Erstgespräch umfassend zu Vorerkrankungen oder zu einem Aufenthalt in einem Risikogebiet befragt.“

 

  • Was für spezielle Maßnahmen gibt es für die Bewohner und deren Angehörigen?

Zum Schutz aller Bewohner, Angehörigen und Mitarbeiter hat die Korian-Gruppe bereits letzte Woche alle KORIAN-Einrichtungen für sämtliche Besucher und Lieferanten geschlossen. Diese Maßnahme ist drastisch, aber leider notwendig, um sicherzustellen, dass die Bewohner, die zur Risikogruppe zählen, mit allen Mitteln vor einer möglichen Ansteckung geschützt werden können.

Ausnahmen für Besuche gibt es nach Rücksprache mit der Einrichtungsleitung nur im Falle einer Sterbebegleitung. Besucher müssen sich registrieren und gegebenenfalls eine Temperaturmessung durchführen lassen. Auf eine verschärfte Händehygiene wird geachtet.  Als alternatives Kommunikationsmittel steht seit kurzem allen Bewohnern Skype zur Verfügung. So kann der persönliche Austausch mit den Angehörigen aufrechterhalten werden.

 

Auch der Betreiber Alloheim nimmt die Verantwortung für das Wohl von Bewohnern, Mitarbeitern und Besuchern seiner Einrichtungen im Zusammenhang mit dem Infektionsschutz sehr ernst. Alloheim setzt die Anordnungen zu Besuchsbeschränkungen und -verboten in vollem Umfang um: Besuche sind nur noch in dringenden Notfällen wie einer Palliativ-Begleitung und/oder auf ärztliche Anordnung vorgesehen. Um Kontaktwege im erforderlichen Maß nachhalten zu können, werden Besucherlisten geführt. Als rein vorsorgliche Maßnahme zum Schutz von Bewohnern und Mitarbeitern hatten wir schon seit Anfang März 2020 alle Besucher gebeten, bis auf Weiteres Besuche der Bewohner unserer Einrichtungen möglichst zu vermeiden. Um in begründeten Fällen die Möglichkeiten eines Besuchs abzuklären und gegebenenfalls individuelle Schutzvorkehrungen vorab zu besprechen, hatten wir Angehörige und weitere Besucher gebeten, uns vorab telefonisch anzusprechen.“

 

  • Welche Maßnahmen wurden für die Pflegekräfte getroffen?

Alloheim erklärt hierzu: „Wir beobachten die Entwicklungen zum Coronavirus insgesamt und die Situation in unseren Einrichtungen sehr aufmerksam und haben frühzeitig entsprechende Präventionsmaßnahmen eingeleitet.“ Dazu gehören neben den ohnehin vorgeschriebenen Basishygienemaßnahmen, wie die Händedesinfektion nach den Vorgaben der WHO, auch weitere, wiederholende Schulungsmaßnahmen für die Mitarbeiter im Bereich „Infektionsschutz“. Des Weiteren werden Flächen wie Fußböden, Bettgestelle und Nachttisch gründlich desinfiziert.

Alloheim hat nun für die kommenden Wochen geplante Veranstaltungen und Schulungen in den Einrichtungen sowie externe Meetings zum Schutz der Bewohner sowie der Mitarbeiter abgesagt. Besprechungen finden per Telefon- und Videokonferenz statt. Außerdem hat das Unternehmen ein zentrales sowie lokales Kristenteam, welches im Falle eines begründeten Verdachts oder einer nachgewiesenen Infektion entsprechend reagiert.

Alloheim-Einrichtungen richten sich strikt nach Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Mitarbeiter in den Einrichtungen erhielten Informationsmaterial des Robert-Koch-Instituts mit entsprechenden Erläuterungen zum Coronavirus, den passenden Schutzmaßnahmen und den Maßnahmen bei Verdachtsfällen.

Die Korian-Gruppe hat mitgeteilt, dass den Mitarbeitern bei Bedarf Schutzmaterial zur Verfügung steht. Neben Notfallplänen gibt es bei der Korian-Gruppe ebenfalls tägliche Telefonkonferenzen, um weiterhin reibungslose Abläufe zu garantieren. Außerdem werden provisorische Kinderbetreuungsangebote bereitgestellt sowie zeitlich versetzte Dienstzeiten, damit sich keine Berührungspunkte ergeben. „Gesetzgeber sowie Kranken- und Pflegekassen haben gut reagiert. Pflegeberatungsgespräche und Überprüfungen des medizinischen Dienstes werden ausgesetzt, Verordnungen dürfen verspätet eingereicht werden. Diese Maßnahmen entlasten unsere Mitarbeiter ungemein.“


Über Korian

Korian ist Europas führender Anbieter von Betreuungs- und Pflegedienstleistungen für Senioren. Korians Netzwerk umfasst Langzeitpflegeeinrichtungen, Spezial-Einrichtungen, betreutes Wohnen sowie häusliche Pflege- und Serviceleistungen. 

Alle Einrichtungen und ambulanten Dienste der deutschen Pflege- und Betreuungsspezialisten CURANUM, CASA REHA, PHÖNIX, EVERGREEN, HELVITA und SENTIVO gehören zur KORIAN Gruppe. Korian ist einer der erfahrensten Anbieter für professionelle Pflege und betreutes Wohnen älterer Menschen in Europa – mit 715 Einrichtungen in Deutschland, Frankreich, Italien und Belgien – und vor allem: mit qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir gestalten die Zukunft der Pflege und Betreuung – mit Menschen, Einrichtungen und Lebensräumen, die würdevolles Altern möglich machen.“

Über Alloheim

Die Alloheim Senioren-Residenzen SE gehört mit derzeit 211 stationären Pflegeeinrichtungen, 72 Standorten des Betreuten Wohnens und 24 Ambulanten Pflegediensten zu einem der drei größten privaten Pflegeanbieter in Deutschland. Zur Alloheim Gruppe gehören als 100%-Tochterunternehmen die Itertalklinik Seniorenzentrum GmbH & Co. KG, die Pro Talis Holding GmbH sowie die CMS Dienstleistungen GmbH.

Mit Erfahrung, Qualifikation und Freude an der Arbeit kümmern sich rund 20.000 Mitarbeiter um pflegebedürftige Menschen jeden Alters. Dabei liegt das Hauptaugenmerk der Arbeit auf Senioren sowie spezialisierter Pflege mit dem Anspruch „Wir dienen Ihrer Lebensqualität“. Dies setzt die Unternehmensgruppe nicht nur in ihrer Arbeit mit den Bewohnern um, sondern auch im Umgang mit Mitarbeitern, Kooperationspartnen und Lieferanten.

Vanessa Graziano

Redakteurin bei wohnen-im-alter.de

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.