Das sind die Online-Marketing-Strategien für Pflegeanbieter 2022

Eine kanalübergreifende Online-Strategie wird beim Belegungsmanagement immer wichtiger, da sich mittlerweile 85% der Senioren im Internet informieren. Bei der Zielgruppe der über 50-Jährigen sind es bereits 94% (laut dem D21-Digital-Index 2020/2021).

Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, wie Pflegebedürftige und deren Angehörige heutzutage den online Weg zu Ihrer Einrichtung finden? Die Antwort scheint zunächst einfach: über online Suchmaschinen wie Google suchen Interessenten nach Pflegeanbietern und finden diese in der Ergebnisliste. Aber was genau muss man tun, um bei Google als erstes gefunden zu werden und welche Online-Marketing-Strategie ist die beste für Pflegeanbieter in Betracht auf die aktuellen Verhaltenstrends der Pflegebedürftigen und deren Angehörigen?

Wir haben für Sie die 7 Online-Marketing-Strategien für Pflegeanbieter 2022 zusammengefasst.

Online-Marketing-Strategien 2022 | Quelle: Dominika Roseclay - Pexels
Online-Marketing-Strategien 2022 | Quelle: Dominika Roseclay – Pexels

1. Ihre eigene Webseite

Mithilfe einer eigenen Webseite schaffen Sie das Fundament Ihres Internetauftritts.

Versetzen Sie sich in die Lage eines Angehörigen, der für sein pflegebedürftiges Familienmitglied einen Pflegeplatz sucht. Bei den meisten Internetnutzern Ihrer Zielgruppe beginnt die Suche mit einer Recherche im Internet, wobei die gesuchte Pflegeeinrichtung oder -Dienstleistung zusammen mit dem gewünschten Ort bzw. der Stadt eingegeben wird. Die Suchmaschine zeigt dann eine große Anzahl an Webseiten oder Online-Portalen mit den gesuchten Informationen auf.

Wenn Sie keine eigene Website haben erscheinen Sie in keinem der Google-Ergebnisse – außer Sie sind bei anderen Portalen gelistet oder erwähnt. Als Folge wandern Ihre potentiellen Bewohner zu Ihrer Konkurrenz und stoßen womöglich nicht mehr auf Sie als Pflegeanbieter. Deshalb ist es wichtig online mit einer eigenen Webseite vertreten zu sein und darauf zu achten, dass alle relevanten Informationen, Kontaktdaten, Bilder etc. zu Ihrer Einrichtung gegeben und auf dem aktuellsten Stand sind.

Optimierte Webseite

Damit aus den Besuchern Ihrer Webseite Kunden werden, bedarf es optimierter Verkaufsseiten. Nachdem die potentiellen Kunden Ihre Webseite über die Google-Suche gefunden haben, sollen diese auch auf Ihrer Webseite bleiben und im besten Fall über ein Kontaktformular ihre Daten mit einer Anfrage zu Ihrer Pflegedienstleistung absenden. Hierfür muss Ihr Kunde sich auf der Webseite abgeholt und verstanden fühlen. Es ist also wichtig, dass alle gewünschten Informationen auf den ersten Blick zu finden sind, Ihr Webseitendesign einheitlich gehalten wird und besucherfreundlich bzw. intuitiv in der Navigierung ist. Ihre einzigartige Markenbotschaft sollte verständlich zu allen Webseitenbesuchern durchdringen. Damit Ihre Webseite up-to-date bleibt, sollte diese auch kontinuierlich gepflegt werden. Wenn diese Punkte nicht berücksichtigt werden, haben Sie Ihre potentiellen Bewohner und/oder Bewerber mit hoher Wahrscheinlichkeit verloren. Daher sollten Sie unbedingt Zeit und Arbeit in die Erstellung Ihrer aussagekräftigen Webseite stecken.   

Das selbe Prinzip gilt auch für die Personalgewinnung in der Pflege. Pflegepersonal informiert sich heutzutage hauptsächlich online über ausgeschriebene Vakanzen und recherchiert über mögliche Arbeitgeber. Gutes Online-Marketing ist daher von großer Wichtigkeit.

Alle weiteren Online-Marketing-Strategien haben zum Ziel, potenzielle Kunden zu Ihrer Webseite zu führen.

 

2. Online-Verzeichnisse / Listing-Portale

Können Sie sich erinnern, wann Sie das letzte Mal ein Zimmer über die Webseite des Hotels gebucht haben? Wenn Sie online nach einer Unterkunft für Ihr Reiseziel suchen, landen Sie meistens auf einer Online-Plattform wie booking.com, dem weltweit größten Online-Reiseportal. Gegen eine kleine Gebühr können Betreiber sich hier listen lassen und dadurch an erster Stelle bei Google erscheinen – so werden diese leichter von ihrer Zielgruppe gefunden. Mit einer eigenen Webseite ist dies natürlich auch möglich, bedarf aber jede Menge Zeit, Geld und Know-How aus dem Online-Marketing Bereich. Dieses Beispiel zeigt die Macht der Reichweite eines Listing-Portals.

Wohnen-im-Alter als Onlineportal für Pflegeanbieter

Solch ein Listing-Portal für die Pflegeanbieter in Deutschland wurde mit Wohnen-im-Alter.de schon 2008 geschaffen. Mittlerweile sind über 30.000 Pflegeanbieter bei Wohnen-im-Alter.de gelistet und werden so, bei der Online-Suche nach Pflegeheimen in verschiedenen Städten, unter den ersten Google-Ergebnissen von Bewohnern und Pflegefachkräften gefunden. Dahinter steckt ein intelligent programmierter Algorithmus, Suchmaschinenwerbung und -Optimierung, viele Programmierstunden, jede Menge Marketing-Arbeit und Social-Media-Content.

Dies sorgt für über 12 Millionen Seitenaufrufe und über 3 Millionen Besucher jährlich. Weder von den Ressourcen noch von den Suchergebnissen her können einzelne Webseiten der Pflegeanbieter dies schaffen. Deshalb ist es für Pflegebetreiber so wichtig, auf einem branchenspezialisierten Listing-Portal präsent zu sein und von der Reichweite und dem Know-How für die Gewinnung von Bewohnern und Bewerbern zu profitieren.

Darüber hinaus erhalten Sie auf Wohnen-im-Alter.de einen kostenlosen Kundenaccount, mit dem Sie in Echtzeit Ihre Interessentenanfragen übermittelt bekommen und diese sofort online beantworten und managen können. Der Kundenaccount bietet Ihnen zudem die Möglichkeit in einem detaillierten Reporting wichtige Kennzahlen wie Einblendungen, Aufrufe, Klicks, Anfragenvolumen etc. einzusehen. Unabhängig davon, ob Sie bereits über eine eigene Webseite verfügen oder eine kleine/große, ambulante/stationäre Pflegeeinrichtung sind – mit einer kostenlosen Registrierung können Sie schon jetzt gelistet werden und Bewohneranfragen kostenfrei erhalten. Testen Sie das Potenzial und die Reichweitenstärke der Wohnen-im-Alter.de Rundum-Lösung für Bewohner-und Personalgewinnung mit einer kostenlosen Registrierung.

Je mehr Informationen Sie in Ihrem Kundenprofil ausfüllen, desto mehr Aufmerksamkeit bekommen Sie von den Besuchern, was wiederum mehr Anfragen von potenziellen Bewohnern und Pflegejobsuchenden generiert.

Listing-Plattformen sind eine kostengünstige Lösung, um Ihre Pflegedienstleistung online darzustellen und viele Online-Marketing-Instrumente für Pflegeanbieter anzuwenden. Für eine weit verbreitete Online-Präsenz ist es von Vorteil, auf mehreren Portalen gelistet und auffindbar zu sein.  

Vereinbaren Sie gerne einen unverbindlichen und kostenfreien Termin – wir helfen Ihnen gerne mit unserer digitalen Expertise für Pflegeanbieter.

 

3. Suchmaschinenmarketing

Hierbei handelt es sich um bezahlte Google-Werbung, welche auf spezifische Keyword-Suchbegriffe wie z.B. ‚Pflegeeinrichtung‘, ‚Betreutes Wohnen‘, ‚Altersheim‘ etc. ausgerichtet ist. Das funktioniert so, dass wenn Internetnutzer konkret nach diesen Begriffen suchen, und Sie mit Ihrer Einrichtung für diese Suchbegriffe bezahlt haben, Sie dann als eines der ersten Ergebnisse in der Google-Suche angezeigt werden.

Denken Sie an Ihr Internet-Suchverhalten – klicken Sie auch meistens einen der ersten fünf Webseiten-Links an? Um auf eine dieser ersten fünf Positionen zu gelangen müssen Sie sich also für eine bezahlte Google-Werbung entscheiden. Hier ist wichtig zu erwähnen, dass sobald die Google-Anzeige abgelaufen ist bzw. nicht mehr dafür bezahlt wird, Ihre Einrichtung den Platz unter den ersten Suchergebnissen wieder verliert. 

Dies ist meist eine kurzfristige Strategie und wird nie als einzige Online-Marketing-Möglichkeit genutzt. 

 

4. Suchmaschinenoptimierung

Eine eigene Internetpräsenz ist die Voraussetzung, um erfolgreich im Internet Werbung für Sie als Pflegeanbieter zu betreiben. Mit Online-Inhalten wie Pflegeratgebern zu Krankheitsbildern und Antworten auf Fragen, die sich Angehörige oder Pflegebedürftige täglich stellen, erreichen Sie Ihre relevante Zielgruppe.

Diese Inhalte müssen nach SEO-Richtlinien (Search Engine Optimization) erstellt werden, damit sie über die gängigen Suchmaschinen gefunden und vorgeschlagen werden können. Dies ist eine langfristige Online-Marketing-Strategie, da es sich hierbei um einen ständigen Prozess zur Verbesserung Ihrer Webseite handelt. Es geht im Grunde darum Ihre Sichtbarkeit zu erhöhen, wenn Menschen nach Ihren Dienstleistungen, Jobs und Informationen zu Ihrer Einrichtung oder zu Pflegethemen im Internet suchen.

Mithilfe von SEO-Tools werden Maßnahmen wie Keyword-Recherche, Website-Performance-Überwachung, Einblicke in Konkurrenzinformationen und weitere Analysen durchgeführt. Mit den gesammelten Ergebnissen und Informationen können Sie das Ranking (=Rangordnung) Ihrer Webseite und die Sichtbarkeit in den Ergebnislisten von Suchmaschinen, wie Google, optimieren. Ein Online-Marketing-Instrument welches sich auf alle Fälle lohnt. 

 

5. Blogging

Regelmäßiges Bloggen ist eine großartige Möglichkeit Ihrer Webseite neue Inhalte hinzuzufügen und immer up-to-date zu bleiben. Wenn Sie zu aktuellen Pflege-Themen kurze Blogbeiträge verfassen, locken Sie mehr Besucher und potenzielle Kunden auf Ihre Webseite für Informationen und Tipps, und diese lernen gleichzeitig auch Ihre Einrichtung kennen. Demnach sollten Ihre Blogartikel lehrreich sein und häufige Fragen der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen beantworten.

Dies wird Ihre SEO-Leistung ebenfalls verbessern.

 

6. Social-Media-Profile

Eine passive Internetpräsenz reicht nicht aus, um im Online-Marketing erfolgreich zu sein. Im privaten Leben der Angehörigen sowie auch der Pflegebedürftigen selbst ist die Nutzung Sozialer Medien, um dort nach Kontakten und Informationen jeglicher Art zu suchen, zur täglichen Routine geworden. Um diese Menschen zu erreichen und auf Sie als Pflegeanbieter aufmerksam zu machen, ist es daher sinnvoll, auch in diesen Medien vertreten zu sein.

Facebook ist für Pflegeanbieter eine der besten Social-Networking-Plattformen, um zukünftige Bewohner und Jobsuchende zu erreichen, über relevante Ereignisse in Ihrer Einrichtung zu berichten und mithilfe von Fotos und Videos Einblicke in Ihre Einrichtung und Arbeitsweise zu gewähren. Zudem können Sie Ihre und weitere Bildungs- und Informationsblogs teilen, sowie über Stellenausschreibungen informieren und zu sozialem Engagement aufrufen. Facebook kann kostenlos genutzt werden, wobei Ihre Zielgruppe am besten durch bezahlte Werbeanzeigen erreicht wird. Denken Sie dran regelmäßig aktuelle Inhalte zu posten, sonst geriet man schnell in Vergessenheit.

LinkedIn ist ebenfalls kostenlos, hingegen bei bezahlter Werbung etwas teurer als Facebook. Zudem eignet es sich nur für Jobsuchende, die ebenfalls ein LinkedIn Profil besitzen. 

Social-Media-Profile schaffen Markenbekanntheit und führen zu zusätzlichen Besuchern und Verkehr auf Ihrer Webseite. Wichtig ist nur, Inhalte zu posten die für Pflegebedürftige und deren Angehörigen bzw. Jobsuchende in der Pflege interessant sind und im Endeffekt auf die eigene Webseite führen.

 

7. Online-Bewertungen

Durch die enorme Auswahl an Produkten, Dienstleistungen und Unternehmen im Web, vertrauen Kunden heutzutage immer mehr auf Online-Bewertungen (sogenannte Rezensionen) anderer Kunden, um sich ein Bild von dem Unternehmen zu machen. Online-Bewertungen sind heutzutage das, was früher persönliche Empfehlungen und vor Ort Besuche waren – das betrifft auch die Pflegebranche. Bei besonders vielen und positiven Bewertungen treffen die Kunden eher eine Kaufentscheidung als bei negativen bzw. wenigen bis gar keinen Bewertungen. 

Für Unternehmen hat jede einzelne Bewertung große Bedeutung – vor allem in der Pflege. Es gibt den Interessenten eine Orientierungshilfe und Vertrauen, da man durch die Bewertungen anderer Kunden aus erster Hand und eigener Erfahrung Informationen über die Arbeitsweise in der Pflegeeinrichtung bekommt. Es verschafft eine Transparenz die sich alle Angehörigen für die Pflegenden als Entscheidungsgrundlage wünschen.

Laut Google werden 90% der Kaufentscheidungen vor der Kontaktaufnahme des Unternehmens getroffen. Das heißt, statt bei Ihnen vorbeizufahren, lesen die Interessenten nun Ihre Bewertungen online und schauen sich Bilder, Videos und virtuelle Touren an. Typische Bewertungsplattformen sind Trustpilot, Trusted Shops, TripAdvisor, Yelp und Google My Business. Ein beliebtes Bewertungsportal speziell für die Pflegebranche ist wer-pflegt-wie.de, hier können Pflegebedürftige, Angehörige und Mitarbeiter ambulante Dienste, Seniorenheime, -WGs oder andere pflegerische Einrichtungen bewerten. In Ihrem Eintrag auf Wohnen-im-Alter.de können Sie wer-pflegt-wie Bewertungen auch für Sie als Pflegeanbieter anzeigen lassen.

An dieser Stelle ist es wichtig zu erwähnen, dass Sie nicht passiv mit Bewertungen umgehen sollten, sondern im besten Fall auf alle Rezensionen antworten und vor allem bei Negativen offen kommunizieren und nach einer gemeinsamen Lösung suchen.

 

Fazit

Online-Marketing darf für Pflegeanbieter nicht mehr nur als Option oder Trend gesehen werden, sondern muss als obligatorische digitale Werbemaßnahme zur Gewinnung der Bewohner und des Pflegepersonals verstanden werden. Nur mit gutem Online-Pflegemarketing können Sie sich als stationärer oder ambulanter Pflegeanbieter in 2022 bei potenziellen Bewohnern wie auch bei Pflegefachkräften positionieren und Vertrauen zu Ihnen aufbauen. Denn wer heutzutage nicht online präsent ist, weist keine Transparenz auf, erzeugt eher Misstrauen und kann mit dem Markt nicht mithalten.  

Es gibt jede Menge Möglichkeiten Ihr Online-Marketing dieses Jahr auf einen aktuellen Stand zu bringen. Egal ob Sie sich für eine aktive Online-Präsenz, eine Strategie zur Suchmaschinenoptimierung, ein Listing mit Ihrer Einrichtung auf einem Pflege-Portal oder für alle oben genannten Strategien gleichzeitig entscheiden. Jede Online-Maßnahme sorgt für Gewinnung von Interessenten für Sie als Pflegeanbieter.

Gerne laden wir Sie zu einem unverbindlichen und kostenlosen Erstgespräch ein und tauschen uns aus, welche Maßnahmen für Ihren individuellen Fall geeignet sind.

 

Was funktioniert NICHT im Online-Marketing für Pflegeanbieter:

  • Erwarten Sie NICHT, dass Soziale Netzwerke alleine und kostenlos die ganze Bewohnergewinnung und Personal-Recruiting-Arbeit für Sie machen können. Soziale Netzwerke passen kontinuierlich ihre Algorithmen an und was einmal aufgesetzt worden ist und funktioniert hat, funktioniert danach oft nicht mehr. Facebook beispielsweise ist eine Pay-to-Play Plattform geworden, auf der Anzeigen für die Zielgruppe bezahlt werden müssen damit Sie die gewünschten Ergebnisse erreichen können.
  • Erwarten Sie NICHT, dass Sie einmal gemachte SEO-Arbeit für immer so belassen können. Erfolgreiches SEO erfordert kontinuierliche Anpassungen
  • Versuchen Sie NICHT alles alleine zu machen: SEO, Pay-Per-Click- und Social-Media-Marketing erfordern großes Know-How und müssen kontinuierlich gemacht werden um effektiv zu sein. Es würde Ihnen den Fokus und die komplette Zeit von Ihrer eigentlichen Arbeit rauben
  • Arbeiten Sie NICHT zusammen mit einer Online-Marketing Agentur, welche die Pflegebranche NICHT versteht
  • Seien Sie NICHT passiv hinsichtlich Anfragen und Fragen oder Feedback seitens potentieller Bewohner- und Bewerberinteressenten. Bemühen Sie sich jedem zu antworten, egal wie unwichtig Ihnen die Frage oder Anfrage auf den ersten Blick vorkommen mag, Sie in diesem Moment vielleicht keine Kapazitäten haben oder eine positive/negative Bewertung für Ihre Dienstleistung bekommen haben – denn für das eigene Marketing ist eine Antwort immer besser als keine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.