Neues aus Holland: Studenten wohnen im Pflegeheim

Studenten wohnen im Seniorenheim? In Deutschland unvorstellbar! Zwar gibt es in einzelnen Studentenstädten mit Wohnraumproblemen, Modelle wie das „Wohnen für Hilfe“, aber dass Studenten ins Seniorenheim ziehen, können sich wohl nur wenige Studenten vorstellen.

Anders in Holland: Dort können Studenten kostenlos im Pflegeheim wohnen, wenn Sie 30 Stunden im Monat die Senioren betreuen. Die Studenten im Heim sollen die Pflegekräfte nicht ersetzen, aber sie unterstützen. Sie bereiten das Essen mit vor, organisieren Veranstaltungen und helfen beim Einkaufen. Vor allem leisten sie den Senioren Gesellschaft. Studenten und Senioren unter einem Dach – das Modell macht nun Schule. Insgesamt sechs Studenten wohnen mit den 160 Senioren im Humanitas-Pflegeheim: im niederländischen Deventer, etwa 70 Kilometer entfernt von der deutschen Grenze.

Alexander Keller

Ehemaliger Chefredakteur vom Wohnen im Alter Magazin.

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Liebe Frau Sauerbaum,

    haben Sie in der Zwischenzeit Informationen erhalten, um sich in Berlin auf den Weg zu machen?
    Da ich in einer Reihe zum Thema Pflege auch das Beispiel Deventer aufgreifen möchte, würde ich gern auch Nachahmer-Projekte aus Deutschland dazu hören.
    Ich freue mich auf Nachricht von Ihnen.
    MfG, Doris Kreinhöfer

  2. Elke Sauerbaum sagt:

    —ein sehr interessanter Beitrag und nachahmenswert. Wir wünschen uns, dass dieses Projekt auch in Berlin durchgeführt wird. Hier leben nicht nur viele Studenten/innen, sondern auch viele junge Menschen aus Syrien, Afganistan und anderen Ländern, die in diesem Projekt tätig sein könnten.– und es gibt hier viele viele Seniorenheime.
    Wir möchten dieses Projekt unseren politisch Veantwortlichen und einigen Seniorenheimen vorschlagen, benötigen aber noch Infos von Ihnen. Haben Sie ein schriftliches Konzept, dass Sie uns zur Verfügung stellen können.? Wir wären Ihnen sehr dankbar und freuen uns auf Ihre Antwort.
    Mit freundlichen Grüssen und eine schöne Sommerzeit
    Elke Sauerbaum
    Dr. Egbert Herrmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.