Altersarmut: Sind Sie betroffen?

Starker Anstieg der Altersarmut in Deutschland:

Die Zahl der älteren Sozialhilfeempfänger steigt stetig. Laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind in Deutschland über 465.000 Rentner auf Grundsicherung angewiesen. Doch dies sind nur die offiziellen Zahlen von Rentnern, die Sozialhilfe beantragt haben. Die Dunkelziffer der Altersarmut kann nur geschätzt werden. Experten gehen davon aus, dass mindestens doppelt so viele Rentner von Armut betroffen sind. Grund dafür: Die Betroffenen haben Angst, dass das Sozialamt auf ihre Kinder zurückgreift oder schämen sich. Laut einer DGB-Studie wird im Jahr 2030 jeder dritter Rentner von Armut bedroht sein. Auch die geplanten Rentenpläne der aktuellen Regierung werden kaum zu einer Verbesserung der Altersarmut beitragen, obwohl diese bis zu 160 Milliarden Euro kosten werden.

Altersarmut: Welche Lösungen gibt es für Betroffene?

Die naheliegendste Lösung für die meisten Rentner ist es weiter zu arbeiten. In Deutschland arbeiten laut Zahlen der Bundesagentur für Arbeit über 800.000 Minijobber, die älter als 65 Jahre sind. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ab 65 stieg bundesweit im gleichen Zeitraum laut BA-Statistik um rund 61.000 auf knapp 171.000 an. Doch nicht jeder Rentner findet einen Job oder kann bis ins hohe Alter arbeiten. Dann bleibt für viele Senioren nicht anderes übrig, als an den Lebenshaltungskosten zu sparen. Ein Möglichkeit kann es sein, Miete zu sparen indem eine Senioren-Wohngemeinschaft gegründet wird. Für andere ist das Auswandern in günstigere Länder eine Alternative.

Ihre Lösung? Bitte melden Sie sich!

Sind Sie von Altersarmut betroffen? Was ist Ihre Lösung? Arbeiten Sie noch? Oder haben Sie vor auszuwandern? Gemeinsam mit einer Redakteurin des Bayrischen Rundfunks suchen wir nach Interviewpartnern zu diesem Thema. Wir möchten Menschen zu Wort kommen lassen, die von Altersarmut betroffen sind und deswegen ihren Wohnsitz ins Ausland verlegen möchten oder eine andere Lösung gefunden haben. Bitte melden Sie sich per E-Mail an redaktion@wohnen-im-alter.de oder hinterlassen Sie ein Kommentar auf dieser Seite!

Alexander Keller

Ehemaliger Chefredakteur vom Wohnen im Alter Magazin.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 11. Februar 2014

    […] Senioren schämen sich Hilfe anzunehmen oder verfügen noch über zu viel Besitz. Auf unseren Aufruf zum Thema Altersarmut haben wir verschiedene Zuschriften erhalten. Ein Fall war besonders interessant, auch wenn dies […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.